Wenn Politiker mehr verdienen, werden die Ergebnisse ihrer Arbeit nicht unbedingt besser.
10.01.2013, Cornelia Mayrbäurl

Hohe Gehälter für Politiker sind wenig populär. Als sich gegen Ende vergangenen Jahres die Mandatare im Wiener Parlament eine bescheidene Erhöhung ihrer Bezüge um 1,7 Prozent genehmigten, regte sich heftiger Protest. Ihre Arbeit müsse angemessen bezahlt werden, verteidigten sich die Befürworter. Doch dieses Argument findet nur bedingt Zustimmung. Lässt sich mit mehr Geld tatsächlich bessere Politik kaufen?

Sozialwissenschaftler können die Frage nur punktuell beantworten. Ökonomen, welche die Auswirkungen der Angleichung der Bezüge aller Europaparlamentarier untersuchten, registrierten vor allem eine Verschärfung des Wettbewerbs. Bis 2009 war das Gehalt je nach Herkunftsland unterschiedlich – plötzlich verdienten manche Mandatare ein Vielfaches. Das führte dazu, dass …

> zum Artikel