Über Walter Osztovics

ist Public Affairs Consultant und Miteigentümer der PA-Agentur Kovar & Partners in Wien. Vor dem Hintergrund seiner rund 15-jährigen Erfahrung als Journalist und Redakteur namhafter Medien berät er nationale wie internationale Unternehmen und Verbände.
  • EU-Wahl 2014 politische Analyse
    Permalink Gallery

    Die EU-Wahl und ihre Bedeutung für die Public Affairs Arbeit in Österreich

Die EU-Wahl und ihre Bedeutung für die Public Affairs Arbeit in Österreich

Die EU-Wahl hat die politischen Verhältnisse in Europa gründlich durcheinander gewirbelt. Nicht so in Österreich, hierzulande gab es zumindest optisch nur Gewinner: SPÖ und ÖVP erreichten gemeinsam ein besseres Ergebnis als bei der Nationalratswahl, die FPÖ machte einen Sprung auf knapp 20 Prozent und die Grünen fuhren ihr historisch bestes Ergebnis bei einer bundesweiten Wahl ein.

Share

Eine Arena für politische Ideen abseits des Mainstreams

Wie muss der Parlamentarismus im 21. Jahrhundert aussehen, damit er den gewandelten Ansprüchen der Bürger und Bürgerinnen gerecht werden kann? Diese Frage stand heuer im Zentrum des politischen Innovationslabors Re:Think Austria, das Kovar & Partner jedes Jahr gemeinsam mit dem Europäischen Forum Alpbach und freims veranstaltet.

Share

Re:think: Ein neues Konzept für neue Ideen

Der jetzt vorliegende Bericht über die Veranstaltung Re:think ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Zum einen dokumentiert er ein Treffen, das es in dieser Form in diesem Land wohl noch nie gegeben haben dürfte: 50 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und der Zivilgesellschaft zogen sich für zwei Tage zu einer Art offenem Kongress oder überdimensionalem Seminar zurück und sprachen in dieser Zeit über Ideen für eine neue und bessere Politik in Österreich.

Share

Zeit der Versprechungen

Ein Arbeitskreis beim Forum Alpbach dachte über „Ergebnisverantwortung“ in der Politik nach – das ist dabei herausgekommen.

Share
  • Faymann Voves Schützenhöfer
    Permalink Gallery

    Das „Steirische Paradoxon“ oder: Werden Reformer wirklich immer bestraft?

Das „Steirische Paradoxon“ oder: Werden Reformer wirklich immer bestraft?

Antwort: In der Praxis meistens ja, das müsste aber nicht so sein. Gutes Public Affairs Management könnte helfen. Das „Steirische Paradoxon“ ist seit Sonntag in aller Munde. Es wird wohl ab sofort die Gegenthese zum „ Reformstillstands-Lamento“ bilden.

Share
  • Arbeitskreis Alpbach
    Permalink Gallery

    Regierung soll ihr nächstes Programm transparenter erarbeiten und konkreter machen

Regierung soll ihr nächstes Programm transparenter erarbeiten und konkreter machen

Arbeitskreis von Kovar & Partners in Alpbach legt konkrete Vorschläge für besseres Regieren vor.

Share

Schalten Sie ihre österreichischen Aktivitäten in den Wahlkampf-Modus!

Die österreichischen Bundesländer Niederösterreich und Kärnten haben vor einem Monat gewählt. Für die nächsten Monate läuft Interessenvertretung in Österreich anders.

Share

Lobbying und Demokratie, oder: Wie hartnäckig doch Missverständnisse sein können

„Die Macht im Hintergrund“ betitelte das TV-Politikmagazin „report“ des ORF seinen Beitrag zum Thema Lobbyismus in Österreich, der am 23. November gesendet wurde (und im Internet leider nicht mehr abrufbar ist). Zuerst das Positive: Der Beitrag machte zumindest klar, dass professioneller Lobbyismus und dubiose bis illegale Machenschaften à la Eurofighter oder BUWOG zwei verschiedene Dinge sind.

Share