CSR-Instrumente zum Selbstschutz des Public Affairs Managements in der Transparenzdiskussion

Februar 2006, Andreas Kovar

Eigene Ansprüche und die Gefahr des Drucks von außen fordern das Public Affairs Management heraus, Konzepte für ein systematisches Management der Transparenz-Frage zu entwickeln. Auf klassischem Qualitätsmanagement aufbauende Managementsysteme haben sich in den letzten Jahren als tauglicher Ansatz für das Management gesellschaftlicher Verantwortung (Corporate Social Responsibility – CSR) erwiesen. Transparenz ist offensichtlich ein branchenspezifischer Aspekt der gesellschaftlichen Verantwortung. Daher wird dem Corporate Public Affairs Management empfohlen, die Transparenz-Frage mit den zuletzt entwickelten Instrumenten des CSR-Managements zu handhaben.

Veröffentlicht in:
Deutsches Institut für Public Affairs (Hg.)
Verbandslobbying und Verbandsmanagement, Einfluss und Erfolgsfaktoren in Berlin und Brüssel
Reihe: Public Affairs Manager. Zeitschrift des Deutschen Instituts für Public Affairs Berlin
Bd. 2, 2006, 144 S., 19.90 EUR, br., ISBN 3-8258-9743-5, ISSN 1863-0588

> zum Beitrag „Das Haus in Ordnung halten“